Als Polytrauma bezeichnet man in der Medizin mehrere gleichzeitig erlittene Verletzungen verschiedener Körperregionen, wobei mindestens eine Verletzung oder die Kombination mehrerer Verletzungen lebensbedrohlich ist.

Sektion Trauma & Polytrauma

 

​Leitung ​​Priv.-Doz. Dr. Paul Puchwein
1. ​Stv.

​Univ.-Prof. Mag. Dr. Franz Josef Seibert

​2. Stv. ​Priv.-Doz. Dr. Hans Gunther Clement
 

Die Schwerpunkte der Traumatologie bestehen in der

  • Versorgung frischer Verletzungen und Verletzungsfolgen am muskuloskelettalem System einschließlich periprothetischer und pathologischer Frakturen
  • Versorgung posttraumatischer Deformitäten und Pseudarthrosen
  • Mitarbeit in Arbeitsgruppen für spezielle Probleme in den Bereichen: Kniechirurgie, Schulterchirurgie, Wirbelsäulenchirurgie, Handchirurgie, Fußchirurgie, rekonstruktiv-posttraumatische Chirurgie sowie für Sporttraumatologie

Das LKH-Univ. Klinikum Graz ist Schwerpunktkrankenhaus im Raum südlich der Mur-Mürzfurche,  Zentralkrankenanstalt für die Steiermark und Universitätsklinikum für den südösterreichischen Raum. Damit übernimmt die Traumatologie für über 1 Million Einwohner die Aufgabe der Versorgung von insbesondere Schwer- und Mehrfachverletzten.  Diese stammen einerseits direkt aus der Grazer Umgebung, andererseits aus von anderen Krankenanstalten zugewiesenen Patienten, vor allem aus dem Ost- und Weststeirischen Raum, aber auch aus dem südlichen Burgenland und östlichen Kärnten.

Im Vordergrund steht die Behandlung (operativ wie auch konservativ) von Weichteil- und Knochenverletzungen. Eine besonders große Herausforderung ist die Koordination der Diagnostik und Therapie von Mehrfachverletzten (Gelenksrekonstruktionen, Wirbel- und Beckenverletzungen) einerseits und von Sportverletzungen andererseits.
 

Sektion Trauma und Polytrauma Jahresbericht.pdfJahresbericht_Sektion Traumat und Polytrauma Trauma2015.jpg

Weiterführende Links:



Letzte Aktualisierung: 17.08.2018